Stephi

Ganz schön Krank

Endometriose

Bei der Endometriose handelt es sich um gutartige, meist schmerzhafte Wucherungen von Gewebe der Gebärmutterschleimhaut, das sich außerhalb der Gebärmutter in benachbarten Organen ansiedelt. Dabei sind häufig der untere Bauch- bzw. Beckenraum, die Eierstöcke und Eileiter und die tieferen Wandschichten der Gebärmutter betroffen.

Diese versprengten Endometrioseherde wachsen während des Monatszyklus analog zur Gebärmutterschleimhaut. Damit verbunden sind krampfartige Schmerzen, die teilweise so stark sind, dass sie Ohnmachten auslösen, sowie oft chronische Bauch- und Rückenschmerzen, die während des Menstruationszyklus auftreten.

Zudem gilt die Erkrankung als eine der wichtigsten Ursachen für weibliche Unfruchtbarkeit.


Dankbarkeit
Freiheit

Die ersten Symptome meiner Krankheit haben sich bei mir schon mit 12 Jahren gezeigt. Trotzdem hat es dann vier Jahre, viele Ärzte, Untersuchungen und Behandlungsversuche gedauert, bis eine Diagnose gestellt werden konnte. Nach 2 Jahren erfolgloser Hormon-Therapie musste ich notoperiert werden, nachdem mein Endometrioseherd auf 5,4 cm im Durchmesser angewachsen war. Es konnte nicht restlos alles Gewebe entfernt werden und die Gefahr eines Rückfalls ist immer gegeben.

Aber die wichtigste und schönste Erfahrung, die ich trotz allem mit 18 Jahren gemacht habe:
Es gibt keine größere Freiheit, als ohne Schmerzen oder der Angst und Gewissheit, dass sie wiederkommen, abends einzuschlafen; morgens ohne Schmerzen aufzuwachen und sein Leben nach seinen eigenen Wünschen und Träumen auszurichten und nicht nach einem Schmerz, den man  nicht kontrollieren kann. Man muss jeden Tag dankbar sein, wenn man so ein Leben leben darf.


 

« zur Galerieübersicht